HABT VERSTÄNDNIS FÜR DAS HONORAR

Grundsätzlich arbeite ich mit Honorarsätzen, die bei meinen Kunden auf Verständnis treffen. Dabei biete ich meinen Hochzeitspaaren m.E. ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, da Sie selbstverständlich alle Bilder in voller Auflösung von mir bekommen und diese nicht (wie manchmal auch üblich) zusätzlich bezahlen müssen. Dennoch kommt mitunter die Frage, warum „ein paar Stunden Fotos machen“ denn so teuer sei. Klar, oberflächlich betrachtet, klingen die Preise für nur wenige Stunden nicht günstig. Ihr müsst aber bedenken, dass die Zeit, die der Fotograf wirklich vor Ort ist nur ein sehr kleiner Teil des gesamten Aufwands bedeutet. Für jede gebuchte Hochzeitsbegleitung entsteht für mich schnell ein grundlegender zeitlicher Basisaufwand von ca. 15 – 20 Stunden – ohne die Zeit mitzuzählen, die ich wirklich vor Ort bin, welchen ich gerne hier transparent erläutere:

  • Vor jeder Hochzeit ist ein persönliches Kennenlerngespräch selbstverständlich. Hier kann man eine Zeit von ca. 2 Stunden inkl. An- und Abfahrt kalkulieren, welche natürlich zusätzlich weitere Kosten verursacht.
  • In den Wochen und Monaten vor der Hochzeit baut man in der Regel ein gewisses Verhältnis zum Brautpaar auf, was diverse E-Mail-Korrespondenz oder auch das ein oder andere Telefonat beeinhaltet. Schlussendlich gleiche ich den Tagesablauf und die gewünschten und besprochenen Punkte noch einmal kurz vor der Hochzeit mit dem Brautpaar ab. Auch für diese Dinge kommen schnell 3 weitere Stunden zusammen.
  • Die direkte Vorbereitung auf eine Hochzeit bedeutet: Equipment checken, Akkus laden, Kameras einstellen, Taschen packen, Outfit vorbereiten, Adressen und Anfahrtwege prüfen. Dafür kommen ebenfalls schnell 2-3 weitere Stunden auf den „Zettel“.
  • Die An- und Abfahrt wird bei einem Anfahrtsweg bis 50km nicht zusätzlich berechnet bei mir. Der Zeitaufwand (i.d.R. ca. 1-2 Stunden) sowie die Kosten für Benzin und co. fallen natürlich trotzdem an.
  • Nach der Hochzeit gilt es zunächst, die Bilder zu sichern, das Equipment aufzubereiten und die erstellten Aufnahmen zu sortieren. Das kostet schnell mal weitere 3 Stunden.
  • Schießlich folgt die Nachbearbeitung: In Zeiten von topmodernen Smartphones, die scheinbar „professionelle“ Foto per Fingertipp liefern und diese sogar direkt weiter verarbeiten, ist der Irrglaube weit verbreitet, dass die Fotos in der Kamera bereits „fertig“ seien und nur noch einige „best of“-Fotos einen extra Feinschliff bekommen. Das ist schlichtweg falsch, denn die Daten, die auf der Kamera gespeichert werden, sind nichts anderes als „digitale Negative“, die jeweils einzeln aufgerufen und bearbeitet werden, bevor Sie als finales Bild ausgegeben werden. Für die finale Bearbeitung und die Ausgabe der Bilder vergeht einiges an Zeit. 4-8 Stunden Bearbeitungszeit können je nach Umfang der Begleitung eingerechnet werden.
  • Wenn die Bilder fertig sind, bestelle ich Abzüge für meine Kunden, speichere sie auf einen USB-Stick und treffe mich mit Ihnen zur persönlichen Übergabe. 4 Stunden nimmt dieser Part zu guter letzt dabei in Anspruch.

Zugegebenermaßen: Manchmal werden Honorare aufgerufen, bei denen auch ich mich auf den ersten Blick frage, wie solche Preise zu rechtfertigen sind. Wie überall gilt aber auch hier: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Wenn es Fotografen gibt, die horrende Tagessätze bezahlt bekommen, gibt es dafür auch eine Nachfrage. Wenn Euch diese zu teuer sind, wählt einfach einen anderen Fotografen, der in Euer Budget passt.